Archive for Mai, 2013

Mai 31, 2013

Elektroauto billiger als Benziner!

Elektroautos mögen sauber und still sein. Aber sie sind auch teuer. „Solange man für einen Stromer doppelt so viel bezahlen muss wie für einen konventionellen Kleinwagen, taugt die Technik nur für Überzeugungstäter“, sagt Sirri Karabag. Als Umrüster des Fiat 500 und des Fiat Fiorino hat der Hamburger Deutsch-Türke schon mehr als 300 Elektroautos auf die Straße gebracht. Im vergangenen Jahr war er damit der erfolgreichste Elektroauto-Anbieter auf dem deutschen Markt – vor Mercedes-Benz und Renault. Mit dieser Erfahrung, mit viel technischem Fortschritt und einer nicht genau bezifferten Fördersumme der Bundesregierung will er den Elektroantrieb jetzt aus der Nische führen und den Preis für die Stromer auf ein wettbewerbsfähiges Niveau drücken.

299 Euro wird man deshalb vom Herbst an als monatliche Leasingrate für die Weiterentwicklung seines Fiat 500e zahlen müssen. Zwar koste ein Benziner nur rund 200 Euro Leasing im Monat, doch bei den Gesamtkosten sieht Karabag seinen Strom-Fiat im Vorteil: 370 zu 412 Euro. Gerechnet wird dabei so: Laufleistung 1000 Kilometer im Monat, Spritpreis 1,49 Euro je Liter, Strompreis von 0,24 Euro je kWh. Das macht beim Benziner 104 Euro Sprit, dazu kommen 2,70 Euro Steuern, 70 Euro Versicherung und 35 Euro Wartung. Für den Stromer muss man mit Energiekosten von 26,40 Euro rechnen. „Die Wartung ist im Leasingvertrag enthalten, die Versicherung haben wir auf 45 Euro gedrückt und von den Steuern ist das Elektroauto befreit“, freut sich Karabag und erklärt so den Vorteil von 41,60 Euro für den E-Fiat. In die Röhre schauen nur die Altkunden, die müssen nach wie vor 1300 Euro zahlen.

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/technik-motor/auto-verkehr/fiat-500-als-elektroauto-billiger-als-ein-benziner-11127605.html

 

Advertisements
Mai 30, 2013

Spiritualität in den öffentlichen Medien auf dem Vormarsch

Newsletter Juni 2013 Teil 1 Teil 2 folgt Mitte Juni
Quelle: info@frankfurter-ring.de Editorial

Brita C. Dahlberg Guten Tag,Vor kurzem konnte man eine gute Nachricht der Wochenzeitschrift „DIE ZEIT“ entnehmen: Wir beobachten eine stille spirituelle Revolution, die sich über Europa ausbreitet.
Jeder 4. Deutsche zeigt sich aufgeschlossen gegenüber Geistheilern.
Inzwischen glauben 42% der Deutschen an Engel und 55% an Wunder.
Und sogar „DER SPIEGEL“ schreibt in einer Titelgeschichte: Heilen mit dem Geist–Gedanken machen gesund.
Meditieren, Yoga und positives Denken erobern die Schulmedizin.
Die Neurowissenschaft erkennt: Die Seele kann den Leib verändern.
Worum geht es?

Mehr und mehr Menschen „outen“ sich in ihrem Freundeskreis und sogar im Job „als Spirituelle“. Wir freuen uns darüber, auch wenn „DIE ZEIT“ befürchtet, dass wir eine Gesellschaft von Verrückten werden, die nur noch Nabelschau betreibt. Das Gegenteil ist richtig – Spiritualität und eine Ethik des Mitgefühls gehören zusammen.

Tatsache ist: Heute kann jeder Mensch, der bei Verstand ist, selbst entscheiden, was zu ihm passt und woran er glaubt – das schadet nicht, sondern ist auf lange Sicht allen nützlich! Welche Themen und Methoden am besten zu Ihnen passen, das können Sie bei uns selbst ausprobieren.

Viele Wege führen zum Selbst!
Herzlichst,


Brita C. Dahlberg