Einstimmen auf Dezember von Chuck Spezzano

Newsletter-Auftakt Dezember 2012

Chuck Spezzano

Ende Oktober erwähnte ich im Nightlight Newsletter, dass uns die letzten zehn Novembertage einen Ausblick auf die Geschehnisse am Ende des Dezembers und darüber hinaus erlauben. Mittlerweile habe ich erkannt, dass es die letzten zehn Tage im Oktober waren, die diesen Vorausblick gestatten. Seit Ende Oktober gab es Geburten, Wunder und erstaunliche Heilungen. Es ist nach wie vor die Heilung, die uns Auftrieb gibt. Wir haben einen neu gewählten, zukunftsorientierten Präsidenten der Vereinigten Staaten, doch es gab Höhen und Tiefen.

Es gab den Hurrikan Sandy, welcher der Ostküste der Vereinigten Staaten große Schäden zugefügt hat, und es gibt weitere Anzeichen der Polarisation und der Spaltungen. Es gibt zum Beispiel entgegengesetzte Ansichten zwischen den Demokraten und den Republikanern in den Vereinigten Staaten, in Syrien herrscht Krieg, es gibt Unruhen zwischen Israel und Palästina, und die Wirtschaft hat sich noch nicht erholt.

Die Veränderungen im Wetter und der Erde sind eine Reflektion des kollektiven Unbewussten. Es hat den Anschein, dass die Anzahl der Stürme zunimmt, und es gab mittelschwere Erdbeben vor Japan, Kanada und Zentralamerika. Die Erdbeben entlassen angestauten Druck, doch es gibt im Bewusstsein noch viel zu verändern, damit es im Dezember und darüber hinaus eine leichte Geburt geben kann.

Meiner Meinung nach haben wir zurzeit 90% der Energien, die auf der Erde zu Katastrophen führen könnten, transformiert. In der Kategorie des Unheils liegen wir jedoch erst bei 10%. Kataklysmen und Katastrophen bedeuten den harten Weg, um Lektionen der Partnerschaft, Freundschaft und Gemeinschaft zu lernen. Es ist entscheidend, dass wir uns nicht mit negativen oder angsteinflößenden Dingen aufhalten, denn dann steht uns unser Ego im Weg, und wir können nichts bewirken. Die Schwere Geburt ist weder der Wille des Himmels noch unser eigener wahrhaftiger Wille für uns. Uns bleibt noch ein ganzer Monat, um etwas zu bewirken. Wir können uns der Veränderung hingeben, beten, um Wunder bitten und spirituelle Rituale und Heilungen durchführen. Wir sind die Träumer des Traumes, und auf der tiefsten Ebene sind Träume eine Wunscherfüllung. In „Ein Kurs in Wundern“ heißt es: „Glückliche Träume werden wahr, nicht weil es sich Träume sind, sondern nur deshalb, weil sie glücklich sind. So müssen sie denn liebevoll sein.“

Partnerschaft und wahre Kommunikation, die Brücken baut, führen aus der Gefahrenzone der schlechten Träume heraus, hin zur Ebenbürtigkeit mit unseren Partnern und unseren Mitmenschen. Sie führen uns aus dem gespaltenen und dissoziierten Verstand der Unabhängigkeit. Sie führen uns sowohl aus dem Machtkampf als auch aus der Kontrolle und aus der Totheit heraus, denen die Angst vor dem Zukünftigen zugrunde liegt und deshalb den momentanen Zustand erhalten wollen. Das bringt jedoch keinen Erfolg mit sich, da wir immer mehr arbeiten und dennoch auf der Stelle treten oder sogar zurückfallen. In der Phase der Toten Zone leben wir Rollen aus, indem wir entweder gut sind und viel arbeiten oder indem wir schlecht sind und uns faul geben. Beides endet in der Erschöpfung und ohne Lohn. Es ist ein Versuch, das zu verbergen, was der Veränderung bedarf, und es kann zu vollkommener Totheit und zu einem bösen Erwachen führen. Die Phase der Toten Zone folgt auf die Phase der Kontrolle mit all ihren Machtkämpfen, der Polarisation und der Dämonisierung der Opposition. In demselben Maß, in dem wir mehr Vertrauen und Zuversicht entwickeln und mehr integrieren, erleben wir auch mehr Frieden. Wenn wir die Lektion der Toten Zone lernen, heilen wir unsere Dissoziation, öffnen unser Herz, bringen uns ein, geben 100%, öffnen uns für das Weibliche und für unsere Liebenswürdigkeit.

Der 19. November, der als Tag an sich dafür gedacht war, den Erfolg der vorausgegangenen zwei Wochen zu genießen und zu feiern, enthielt sowohl das Feiern als auch einen Tiefpunkt im Tao; im Energiefluss gab es eine Störung. Heute, am 21. November, gibt es ein weiteres Gefälle in der Kraft. Das kollektive Unbewusste bringt in aktuellen Problemen sowohl die Depression als auch den Verlust und alten Schmerz an die Oberfläche. Am vergangenen Sonntag enthielten meine Träume nicht nur das Persönliche, sondern auch das Kollektive, und mir war klar, dass ich das, was mir in den Träumen gezeigt wurde, sobald als möglich zu Papier bringen sollte. In meinen Nachtträumen wurde mir gezeigt, wie sehr wir noch von unseren Gefühlen und Emotionen dissoziiert sind und wie viel Schmerz, den wir vor uns verbergen und den wir durch unsere Rollen und durch unsere Totheit kompensieren, noch zu heilen haben. Kontrolle, Konkurrenz und Machtkampf haben ihren Ursprung in alten Verletzungen und Herzensbrüchen, die das Resultat unserer verborgenen Entscheidung zur Trennung sind. Die Totheit, die viele Menschen wahrnehmen, entspringt aus den Rollen, aus der Konkurrenz und aus der fehlenden Verbundenheit, die wir seit unserer Kindheit in unseren Familien als Schutz vor dem Versagen, der Schuld und der Angst eingesetzt haben.

Im Moment drängt das unerledigte Kollektive an die Oberfläche, und unsere Generation versprach diese Themen zu heilen, damit die Interdependenz und die Partnerschaft erreicht werden können. Diese Themen beeinflussen unsere Arbeit, unsere Beziehungen und unsere gegenwärtige Familie; sie machen uns mürbe. Wir rackern uns ab und bemühen uns, gut zu sein. Doch diese Schutzmechanismen sind uneffektiv und erschöpfen uns. Wir sind in dem Teufelskreis zwischen Aufopferung und Schwelgerei gefangen, und die Schwelgerei bringt uns keine Entlastung. Sie vermehrt vielmehr unser Schuldgefühl und treibt uns in der Kompensation tiefer in die Aufopferung, sodass wir uns in der Toten Zone, der letzten Phase der Unabhängigkeit, verbergen. Die Tote Zone ist der Versuch, eine Komfortzone einzurichten, wenn wir uns davor fürchten, kühn zu sein und Risiken einzugehen, die für den Erfolg und die Intimität notwendig sind. Die wirklichen Probleme sind das Verstecken, die Polarisation und die Angst vor der Zukunft. Schutzmechanismen tragen nicht zum Erfolg bei; sie geben uns zwar das vermeintliche Gefühl der Sicherheit oder der Bequemlichkeit, doch sie vergrößern das Problem. Nur wirkliche Veränderung kann Erfolg haben.

Was der Welt jetzt helfen kann ist die Annahme des Weiblichen. Es wird das übertriebene, unwahre Männliche, das uns den Lohn für unsere viele Arbeit nicht empfangen lässt, weil es sich in den Rollen und im Tun verfangen hat, ausbalancieren. Solange wir alten Schmerz verborgen halten, bemühen wir uns darum, uns anzupassen und „normal“ zu sein, anstatt authentisch und begabt zu leben. Wir verbergen uns, anstatt unsere Lebensaufgabe und unsere Bestimmung anzunehmen.

Weder die Welt noch die Gesellschaft sind in der Balance. Wenn wir das Maskuline und das Feminine ausbalancieren, öffnen wir uns für Erfolg und Intimität, was uns Leichtigkeit, Flow-Erleben und Verbundenheit beschert. Es geht nicht nur um die Demokraten und die Republikaner oder um die Liberalen und die Konservativen, die polarisieren; das Maskuline und das Feminine sind nicht in der Balance.

Das Opfer-Dasein und der Herzensbruch sind Ausdruck des unwahren Weiblichen. Doch wenn wir versuchen, den Schmerz und die Angst zu verdrängen, zu unterdrücken, zu kompensieren oder abzuwehren, „schütten wir das Baby mit dem Badewasser aus“. Es liegt in unserer Bestimmung, die Kontrolle aufzugeben, alte Emotionen zu heilen und unser Herz zurück zu gewinnen. Wir sind dazu auserkoren, die Vergangenheit als Rechtfertigung für die Kontrolle aufzugeben und die Totheit, welche die Angst in sich birgt, zu beenden. Wir sind dafür bestimmt, dass wir durch den Schmerz hindurchgehen, um wiedergeboren zu werden. „Die Wiedergeburt ist lediglich die Dämmerung dessen, was schon immer in deinem Geist war“, (Ein Kurs in Wundern).

Das Folgende ist eine Liste von Möglichkeiten, die in den kommenden Monaten angewandt werden können, um den Schmerz unter der Dissoziation, dem Kampf und der Totheit zu heilen:

Wenn ihr die Emotionen, die euch an einen Konflikt binden, loslasst, macht ihr dadurch dem Himmel Platz, sodass er euch das Wunder, das euch von der Situation befreien wird, geben kann. Euer Anteil ist die Loslösung von den Emotionen. Der Himmel übernimmt den Rest.Falls es euch nicht gelingt, die Emotionen loszulassen, könnt ihr sie in der Handelsstelle des Himmels eintauschen. Empfangt, was der Himmel euch im Gegenzug anbietet, tretet von der Situation zurück und überlasst es dem Himmel, das Wunder zu vollbringen.Eure Emotionen zeigen euch, dass ihr euch in einer Situation verfangen habt, in die ihr insgeheim investiert, weil ihr Angst habt, vorwärts zu gehen.
“Das Gebet ist das Medium der Wunder. Durch das Gebet wird Liebe empfangen, und durch Wunder wird Liebe ausgedrückt“, (Ein Kurs in Wundern).
Richtet euer Kommitment auf die Vergebung und auf die Heilung aus. Es wird euch von verborgener Schuld befreien und Urteile, Vorwürfe und Groll auflösen, welche die Wurzeln eures Leidens sind.
Nutzt jede Emotion zur Heilung. Wenn euch andere in irgendeiner Art und Weise zu verletzen scheinen, geben sie euch ihre eigenen Verletzungen, die sie erfahren haben, weiter. Gebt den „schwarzen Peter“ in Form von Schuld, Schmerz oder Stress jedoch nicht weiter. Ihr könnt eure eigenen Seelengaben und die Gaben des Himmels dazu nutzen, sowohl euch selbst als auch das gesamte Netzwerk der Menschen zu heilen, an die der Schmerz weitergegeben wurde. Wenn ihr das Netzwerk heilt, tritt das Wunder der Erlösung auf. Indem ihr unerledigte Themen eurer Vergangenheit aufspürt und das gesamte Netzwerk heilt, das in der Situation beteiligt war, helft ihr der gesamten Welt.

Die Heilung der Totheit und der zugrundeliegenden Angst kann mit folgenden Mitteln erreicht werden:

1. Kommitment – zum nächsten Schritt, zu euch selbst, zum Partner, zur Arbeit, zur Sexualität, zur Wahrheit, zum Weiblichen
2. Ebenbürtigkeit
3. Selbst-Inklusion
4. Selbstliebe
5. Liebenswürdigkeit
6. Annahme der Lebensaufgabe und der Bestimmung
7. Erinnerung daran, wer mit euch geht
8. Dem Himmel den Weg freimachen, damit die Gnade hereinkommen kann
9. Wunder einladen
10. Fülle
11. Lachen
12. Heilung, damit sich der Frieden ausweiten kann
13. Bewusstseinserweiterung
14. Im Erkennen der eigenen Unschuld, wie der Himmel euch kennt, werdet ihr die Unschuld aller erkennen. Dann wird kein Raum mehr für Schuld oder Selbstbestrafung sein, da ihr die Liebe des Himmels für euch nicht länger abzuwehren braucht.
15. Erlaubt es euch geliebt zu sein! Ihr seid Gottes geliebte Kinder, und ihr verdient alles Gute.
16. Aufgabe der Identität der Trennung, die euer Ego anstelle eurer wahren Identität gesetzt hat. Die wahre Identität ist das Kind Gottes als Licht, Spirit und Liebe.

“Keine Form von Opfer und von Leiden kann lange währen im Angesicht von einem, der sich selbst vergeben und gesegnet hat”, (Ein Kurs in Wundern).

Bisher haben wir noch nicht so viel Heilung erlangt, als das uns eine leichte Geburt ohne Katastrophen gewiss sein könnte. Unter allem Schmerz und allen Herausforderungen gibt es jedoch eine Gabe, die dem Ausmaß des Schmerzes entspricht. Alles, was sich am 21. Dezember und darüber hinaus ereignen wird, ist ein Bewusstseinssprung, der Partnerschaft, Balance, Freundschaft, Teamarbeit und Gemeinschaft einschließt. Es beginnt damit, das Maskuline und das Feminine auszubalancieren, in Partnerschaft zu leben und der Ebenbürtigkeit in uns und mit allen anderen.

Jedes Problem, das auftaucht, bedarf der Heilung, damit es nicht länger die Möglichkeit eines goldenen Zeitalters inklusive Ebenbürtigkeit, Brüderschaft und Fülle verhüllt.

Haltet die Vision eines goldenen Zeitalters der Freundschaft! Euer Glücklichsein ist ausschlaggebend. Alles andere möchte geheilt werden.

„Du bist tatsächlich wesentlich für Gottes Plan. Ohne deine Freude ist SEINE Freude unvollständig. Ohne dein Lächeln kann die Welt nicht erlöst werden“, (Ein Kurs in Wundern).

Momentan geht es weder um das Wohlbehagen noch um die Angst. Es kann noch viel für die leichte, freudige Geburt erreicht werden. Übergebt Gott euer Leben. Der Himmel hat einen wesentlich besseren Plan für euch als ihr selbst. Der Plan des Himmels enthält weder Schmerz noch Aufopferung. Wenn ihr euer Leben zurückgebt, werdet ihr von Gott berührt und dadurch zu Instrumenten des Friedens und zu Gesandten des Himmels, die ihre Liebe, ihr Licht und Wunder teilen. Ihr seid das beste Geschenk, das ihr anderen machen könnt. Ihr seid das Wunder.

Chuck Spezzano
Nightlight Newsletter
Prelude to December 2012
Kaneohe, Hawaii

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: